logo irtg
 Version française  |  Search  |  Imprint  |  Contact   |

Viktoria Lühr

Viktoria Lühr
Address IRTG Diversity
University of Trier
DM 243
Phone +49 651 201 4921
E-Mail viktoria.luehr@uni-saarland.de
 

Dissertation

Kulturelle Diversität im Spannungsfeld zwischen Globalisierung und (Re-)Nationalisierung. Eine Diskursanalyse von Presse und Sozialen Medien in Deutschland, Frankreich und Québec (2015-2019)

(Betreuer: Prof. Dr. Hans-Jürgen Lüsebrink, Universität des Saarlandes; Prof. Dr. Reiner Marcowitz, Université de Lorraine)

In der globalisierten Welt wird kulturelle Diversität gleichsam als Chance wie auch als Risiko wahrgenommen. Die Phase zwischen 2015 und heute markiert dabei einen klaren Wandel des Diversitätsdiskurses in den westlichen Gesellschaften, der zwischen dem maximalistischen Ideal einer postnationalen, pluralistischen Gesellschaft und dem Rückzug in das exkludierende Nationalbewusstsein, welches sich partiell im 19. und in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts herausbildete, divergiert.
Mit ihrem Forschungsschwerpunkt auf der frankokanadischen Provinz Québec vergleicht die geplante Arbeit die politischen und gesellschaftlichen Diskurse der drei typologisch unterschiedlichen Nationen Québec, Frankreich und Deutschland in Zeiten der zunehmenden kulturellen Vermischung durch andauernde Globalisierungs- und Europäisierungsprozesse hinsichtlich der Verwendung und (Re )Konnotation(en) des Begriffsfeldes kultureller Diversität. Im Vordergrund der diskursanalytischen Untersuchung nach Siegfried Jäger steht dabei die Legitimierung und Delegitimierung des Begriffsfeldes kultureller Vielfalt im öffentlichen Diskurs in Bezug auf das kulturell-nationale Selbstverständnis, ökonomisch wie auch politisch motivierte Migrationsbewegungen sowie die Revalorisierung und politische Instrumentalisierung religiöser Überzeugungen.
Dabei ergibt sich nicht nur aus dem Kontrast der Nation Québec im kanadischen Staatenverbund mit den ‚klassischen Nationen‘, der französischen Staatsnation als Vertreterin eines politischen Nationalismus und dem deutschen, traditionell ethnisch legitimierten Nationalstaat ein origineller Forschungsansatz. Die Originalität der Arbeit liegt auch im dualistischen Ansatz der systematischen Analyse des politischen und gesellschaftlichen Diskurses. Die drei Korpora, welche die Basis der empirischen Analyse bilden, setzen sich daher zusammen aus ausgewählten parlamentarischen Reden mit programmatischem Charakter zu bestimmten diskursiven Ereignissen, journalistischen Meinungsartikeln, welche in Bezug auf die Leitfrage die höchste Relevanz und die meisten LeserInnenkommentare aufweisen und eben diesen Kommentaren, auf denen der Schwerpunkt für die Analyse des gesellschaftlichen Diskurses liegt.

Education

Seit 05/2018
Promovendin im binationalen PhD-Track (Cotutelle) „Interkulturalität in Literaturen, Medien und Organisationen“ an der Universität des Saarlandes und der Université de Lorraine
09/2015 – 11/2017
MA-Studentin im binationalen PhD-Track „Interkulturalität in Literaturen, Medien und Organisationen“ an der Universität des Saarlandes und der Université de Lorraine
09/2015 – 11/2017
Trinationales Masterstudium „Deutsch-französische Studien: Grenzüberschreitende Kommunikation und Kooperation“ an den Universitäten des Saarlandes, Lothringens und Luxemburgs
08/2013 – 02/2014
Erasmus-Auslandssemester an der Universidade do Porto (Portugal)
10/2011 – 03/2015
Bachelorstudium „Romanistik“ (Französische und portugiesische Literatur- und Sprachwissenschaft) und „Theater-, Film- und Medienwissenschaft“ an der Goethe-Universität Frankfurt am Main

Work Experience

11/2016 – 03/2019
Wissenschaftliche Hilfskraft von Prof. Dr. Hans-Jürgen Lüsebrink, seit 2018 Seniorpro¬fessor am Lehrstuhl für Romanische Kulturwissenschaft und Interkulturelle Kommunikation, Universität des Saarlandes
03 und 08-09/2017
Wissenschaftliche Hilfskraft am Internationalen Graduiertenkolleg IRTG Diversity, Universität des Saarlandes
09/2016 – 07/2018
Freelancer am Internationalen Graduiertenkolleg IRTG Diversity, Université de Montréal
04/2016 – 07/2016
Praktikantin am Internationalen Graduiertenkolleg IRTG Diversity, Université de Montréal
11/2014 – 03/2015
Studentische Hilfskraft von Prof. Dr. Christine Ott am Institut für Romanische Sprachen und Literaturen, Goethe-Universität Frankfurt am Main
07/2014 – 09/2014
Praktikantin am Institut für Deutsche Sprache Mannheim, Abteilung: Grammatik

Awards and Fellowships

2018-2019
Mobilitätsstipendium von der Deutsch-französischen Hochschule im Rahmen des binationalen PhD-Tracks „Interkulturalität in Literaturen, Medien und Organisationen“
2015-2016
Mobilitätsstipendium von der Deutsch-französischen Hochschule im Rahmen des trinationalen Masterstudiums „Deutsch-französische Studien: Grenzüberschreitende Kommunikation und Kooperation“

Publications

2019
«Non-communication interculturelle. La langue en tant que barrière culturelle dans l’œuvre de Leïla Sebbar», in: Hans-Jürgen Lüsebrink/ Sarga Moussa (éds.): Dialogues interculturels à l’époque coloniale et postcoloniale. Représentations littéraires et culturelles. Orient, Maghreb et Afrique Occidentale (de 1830 à nos jours), Paris, Kimé, 2019, S. 359-376.

Conference Presentations

März 2019
Le populisme d’hier et d’aujourd'hui à travers l’exemple de la diversité culturelle: l’interaction du nationalisme, de la critique de la mondialisation et de l’othering culturel en Allemagne et en France
Workshop « Critiques de la démocratie, autoritarismes, populismes en Europe : quelles continuités et ruptures entre l’entre-deux-guerres et aujourd’hui », Deutsches Historisches Institut Paris, organisiert von Zoé Kergomard (Paris)
Nov. 2017
Non-communication interculturelle – La langue en tant que barrière culturelle dans l’oeuvre de Leïla Sebbar
Internationales Kolloquium « Dialogues interculturels à l’époque coloniale et postcoloniale. Représentations littéraires et culturelles – Orient, Maghreb et Afrique Occidentale », Deutsches Historisches Institut Paris, organisiert von Hans-Jürgen Lüsebrink (Universität des Saarlandes) und Sarga Moussa (CNRS-Université Sorbonne Nouvelle)
Juli 2017
Présentation de la banque de données (en voie de constitution) sur l’intertextualité et l’intermédialité des littératures sénégalaise (zus. mit Diouma Faye, Université Cheikh Anta Diop Dakar)
Internationales Kolloquium « Cultures médiatiques globalisées et littératures sénégalaises. Dimensions intermédiatiques de l’époque coloniale à la postmodernité », Universität des Saarlandes, organisiert von Ibrahima Diagne (Université Cheikh Anta Diop Dakar) und Hans-Jürgen Lüsebrink (Universität des Saarlandes)
 
 
Logo Universität Trier Logo Université Montréal Logo Universität des Saarlandes